Betriebliches Gesundheitsmanagement

image001

Für Betriebliches Gesundheitsmanagement ist 2016 ein Jahr der Neuerungen und des Umbruchs. Weg von den Maßnahmen, die schnell wieder „verpuffen“, zu sinnvollen langfristigen Projekten, die ein Umdenken beim Mitarbeiter bewirken.

Der Bereich „Stress“ ist ein gutes Beispiel. Sicher könnte man ein Entspannungstraining anbieten, aber ändert man damit etwas? Woher kommt der Stress? Was ist die sinnvollste Maßnahme?

Fast 80 Prozent derjenigen, die täglich länger als drei Stunden am Computer arbeiten, klagten in einer Untersuchung der deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz- und Arbeitsmedizin über Beschwerden an Augen und Rücken. Dabei litt fast die Hälfte unter sogenannten asthenopischen Beschwerden: Die Augen jucken, tränen oder flimmern. Die Betroffenen ermüden schnell, leiden an Migräne oder auch Schwindelanfällen.

Aber auch körperliche Beschwerden, wie Nacken- oder Rückenschmerzen oder undefinierter Kopfschmerz können Folgen von Überbelastung des visuellen Systems sein. Bei andauernder Überbelastung kann dieser „Bildschirmstress“ sogar zu Burn-Out Problematiken führen!

Das Konzept „Ohne Probleme besser Sehen“ richtet sich an Firmen, die Mitarbeiter beschäftigen, die einem erhöhten visuellen Stress ausgesetzt sind (Bildschirmarbeitsplätze, Kontrolltätigkeit, etc.).

In speziellen Screenings wird ein visuelles Leistungsprofil erstellt, sodass der Mitarbeiter erkennen kann, wo er im visuellen System „Energiefresser“ hat, die dazu führen, dass er nicht stressfrei durch den Tag kommt.

Eine angepasste Maßnahme schult den Mitarbeiter, sein visuelles System möglichst ergonomisch zu nutzen. Computerunterstütztes Training ermöglicht es ihm langfristig auf seinen persönlichen Trainingsplan zurückzugreifen.

Bei unseren Maßnahmen handelt es sich nicht um Entspannungsseminare! Wir möchten, dass Ihre Mitarbeiter gar nicht erst „verspannen“!